Liebe Mitglieder
der Bürgervereinigung gegen die geplante Umgehungsstraße von Holzkirchen e. V.,

hiermit laden wir Sie
herzlich ein zu unserer
Jahreshauptversammlung
Mittwoch,
7. November 2018, 19.30 Uhr
Gasthof Neuwirt
Tölzer Str. 112, 83607 Holzkirchen/Großhartpenning

TOP 1 : Begrüßung
TOP 2 : Bericht des Vorstands
TOP 3 : Bericht des Kassiers und der Kassenprüfer mit Entlastung
TOP 4 : Neuwahl des Vorstands
TOP 5 : Ausblick
TOP 6 : Wünsche und Anträge


Anträge bitte bis zum 03.11. formlos schriftlich an Peter Limmer, Marktfeldweg 7, 83607 Holzkirchen oder peterlimmer@gmx.de


Da die nächsten Monate sicher entscheidend für die Verhinderung einer Umgehungsstraße sein werden, würden wir uns über einen großen Teilnehmerkreis freuen, um bei weiteren Planungen das Votum möglichst vieler Mitglieder einbeziehen zu können.
Bei Fragen erreichen Sie mich unter
peterlimmer@gmx.de
oder 08024/92583.
Schöne Grüße


Peter 
Limmer, 1. Vorsitzender



April 2018:  ein aktueller Terminhinweis

Freitag, 27. April 2018.

Der Holzkirchner Merkur  berichtet über die Gemeinderatssitzung.


Mittwoch, 25. April 2018 um 18.30 Uhr, Festsaal der Kultur im Oberbräu

Im Rahmen einer außerordentliche Sitzung des Marktgemeinderats wurde das Ergebnis der Raum-Widerstands-Analyse (RWA) und der Ablauf der Öffentlichkeitsbeteiligung vorgestellt. Das genaue Prozedere gibt es hier ....

Hier  die Karte der möglichen Korridore, die das Straßenbauamt Rosenheim auf seiner Seite veröffentlicht hat.
Konkrete Trassen lassen sich dadurch nicht ableiten. Wohl aber die Gebiete, in denen die Straße nicht gebaut werden darf.


Februar 2018: neue Informationen tröpfeln ein

Am 09. Februar meldete es Radio Alpenwelle:

"Holzkirchen: nächster Schritt zu möglicher Südumfahrung

Wie könnte eine Holzkirchner Südumfahrung technisch und umweltverträglich aussehen? Das zeigt eine sogenannte Raumempfindlichkeitsanalyse – die Ergebnisse dazu liegen nun vor. Das ist aber nur ein Teilschritt auf dem Weg zur Verkehrsentlastung: Der Entwurf wird noch durch das staatliche Bauamt Rosenheim und ein zuständiges Gutachterbüro aufbereitet, bevor er dem Gemeinderat voraussichtlich im April öffentlich präsentiert wird. Daraufhin können Bürger Vorschläge für gewünschte Trassen für die Umfahrung einreichen. Nach einer gewissen Frist werden sie ausgewertet."


Am 10. Februar meldete auch der Holzkirchner Merkur:
"Präsentation im Oberbräu.-Festsaal - Südspange: Behörde sagt, wo Trassen möglich sind"


Hierzu der Kommentar unseres Vorstandmitglieds, Gemeinderat und 3. Bürgermeisters Robert Wiechmann:
"Eine furchtbar dumme Überschrift. Konkrete Trassen werden eben noch nicht vorgestellt! Hier wird eine Erwartungshaltung geweckt, die das Straßenbauamt derzeit einfach noch nicht erfüllt. 

Vorgestellt wird eine Fachplanung (im weitesten Sinne Natur- und Immissionsschutz) als Planungsgrundlage für Fachplaner (technische Trassenplanung).  Auf Basis dieser "Raumempfindlichkeitsanalyse" können auch die Bürger Vorschläge einreichen.
Bitte beachten: Das kann natürlich auch das Werben für eine "Variante Null" sein, z.B. weil unser gemeindliches "Mobilitätskonzept" genügend Perspektiven für ein Verringerung des motorisierten Individualverkehrs bietet." 

Am 14. Februar berichtete der Holzkirchner Merkur ausführlicher ...
Immer wieder wird eine Variante vergessen, zumindest nicht angesprochen, die ebenfalls vom Büro Kaulen genannt wurde: einen Durchstich von der Miesbacher Straße (B13) östlich von der Aral-Tankstelle ins Gewerbegebiet und Anschluss an die Nordumgehung, um den Verkehr aus Bad Tölz erst bei der Nordspange in die B318 einzufädeln, wie es vom Straßenbauamt Rosenheim - warum auch immer - gefordert wird.
Vieles ist also von der "Variante Null bis zur der immer noch von einigen gewünschten "ortsfernen Umgehung" durch den Wald möglich.
Spannende Zeiten kommen auf uns zu. Allerdings vielleicht erst 2020 oder später, wenn unser Bürgermeister Recht haben sollte (s. Artikel im Merkur).
Also besser mit schnellem Tempo weiter an unseren eigenen Lösungen arbeiten, um eine Verkehrsberuhigung zu erreichen!



November 2017: Landschaftsverbrauch eindämmen

Wir unterstützen das Volksbegehren zur Eindämmung der Betonflut, der Holzkirchner Merkur berichtetete am 30.11.2017 über unser Enmgagement zum Flächenfrass.


 

Januar 2017: Straßenbauamt informiert über die nächsten Planungsschritte

 

Im Holzkirchner Merkur vom 04. Januar 2017 gab es Neues zum weiteren Vorgehen des Straßenbauamts Rosenheim zu lesen.

Die Planungen für die "Westumgehungen" Großhartpennings scheinen nun doch eher zu beginnen, als wir gedacht haben. Und das, obwohl für weitere Entscheidungen bis 2030 Zeit ist.
Ob das Straßenbauamt so wenig andere Aufträge hat, dass sie damit schon heuer beginnen wollen?

Für uns als Bürgervereinigung heißt es nun, mal wieder auch gegen eine Westumgehung aktiv zu werden.
So hat es ja schon einmal begonnen, als die Bürgervereinigung 1978 gegründet wurde, um - erfolgreich - die Westumgehung Holzkirchens zu verhindern.

 

 

Dezember 2016: "Neue" Trasse entdeckt

 

Da bringt die FWG einen alten Vorschlag hervor und wird - zusätzlich zum Artikel im Holzkirchner Merkur - mit einem lobenden Kommentar zum "mutigen" Vorschlag belohnt.

Ein Blick in's Archiv - und schon wäre klar gewesen, dass es diesen Vorschlag schon vor Jahren gab. W ir sind gespannt, wann auch die Untertunnelung Holzkirchens als "neuer und mutiger" Vorschlag wieder auftaucht.

 

Verwirrend sind allerdings die Kommentare durch Christian Rehm, dem Leiter des Straßenbauamts Rosenheim:

- „Wenn der Gemeinderat nein sagt, ist die Straße nicht zwingend gestorben.“ - Von gleicher Stelle gab es auch schon mal die Auskunft, dass diese Straße nur gebaut würde, wenn es die Gemeinde wolle.

- „Aber ausschließen kann ich es (die Trasse durch den Wald) zum jetzigen Zeitpunkt nicht.“ - Warum kein Klartext, dass diese Trasse schon beim ersten Anlauf, der Planung der ortsfernen Südumgehung, nicht berücksichtigt wurde?

 

Am 17.12.16 berichtete auch das Gelbe Blatt mit mehr Hintergrundinformationen über diesen Vorschlag. Mehr im Artikel "Später Beitrag".

 

Wir werden dem nachgehen und uns beim Straßenbauamt persönlich erkundigen. Mehr dazu an dieser Stelle, sobald wir einen Termin bekommen und wahrgenommen haben.

 

Weitere Informationen zur Ortsplanung

 

Am 09.11.2016 gab es weitere Informationen Zur Orts- und Verkehrsplanung:

 

 

Wir sind gespannt, wie die geplante Wegeführung aussehen wird und hoffen auf baldige Informationen.

 

 

Jahreshauptversammlung 2016

Das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2016 gibt es hier ….

Und hier die Pressemitteilung dazu.

 

Gibt es bald ein “schlüssiges Gesamtkonzept”?

 

Am 26.2016 konnten wir im Holzkirchner Merkur lesen, dass die Gemeinde versuchen will, die Planungshoheit über die Ortsdurchfahrt zu gewinnen.

In diesem Zusammenhang soll ein Gesamtkonzept vorgelegt werden, dass auch wir seit Jahren fordern, um die Verkehrssituation in Holzkirchen zu verbessern.

Wie in unserer Satzung festgelegt, werden wir uns an dem Planungsprozess beteiligen.