Jahreshauptversammlung Bürgervereinigung gegen die Umgehungsstraße


Freitag, 24.11.2017, Neuwirt in Großhartpenning




Ergebnisprotokoll


Ladung

Vorsitzender Limmer stellt fest: Zur Sitzung wurde ordnungsgemäß geladen, die Versammlung ist beschlussfähig (11 Anwesende). Einladung erfolgte diesmal noch per persönlichen Brief und einem Veranstaltungshinweis im Merkur.

Unter Verweis auf Satzung:

Künftig nur noch per Holzkirchner Merkur, Mail, Internet und Gemeindeblatt;

Briefe nur noch an Mitglieder außerhalb Holzkirchens (jenseits der PLZ 83607)


Öffentlichkeitsarbeit

Das Gemeindeblatt wird künftig für die Öffentlichkeitsarbeit der Bürgervereinigung genutzt.


Bericht aus dem Gemeinderat

Gemeinderat Robert Wiechmann berichtet zu dem im März 2017 vom Marktgemeinderat beschlossenen integrierten Ortsentwicklungs- und Mobilitätskonzept. Das Ganze sei ein Meilenstein im Umgang mit dem Thema Verkehr in der Marktgemeinde, da erstmals der Focus darauf gerichtet wird, mit welchen Maßnahmen die Marktgemeinde selbst zu einer Verringerung des motorisierten Verkehrs beitragen kann. Das Konzept ist verpflichtende Leitlinie auch und besonders für die Gemeindeverwaltung. Im Zusammenhang mit den sogenannten „Sofortmaßnahmen“ gibt es erste Kritik, bzw. Enttäuschungen. Das sind diejenigen Maßnahmen, wie ein Fahrradschutzstreifen in der Münchnerstraße und die zur Verkehrsberuhigung in Hartpenning, die von der Verwaltung als erstes angegangen wurden, aber natürlich nicht „sofort“ umgesetzt werden konnten. Man sei aber auf einem guten Weg, erste Ergebnisse zeichneten sich ab. Das Konzept ist öffentlich und kann über den Netzauftritt der Marktgemeinde geladen werden.


Bericht über Zusammenarbeit

Der zweite Vorsitzende, Fred Langer, berichtet über konstruktive Zusammenarbeit des Bund Naturschutz Holzkirchen mit Landwirten in Hartpenning. (Gemeinsame Veranstaltung, Anlage von Blühstreifen)


Alle Vereinigungen mit einem Ziel?

Vorsitzender Limmer sieht die Versuche, die unterschiedlichen Vereinigungen in der Ablehnung aller Trassen zu einen, in dem Volksbegehren „Betonflut eindämmen“.

Hierzu soll auf lokaler Ebene ein möglichst breites Bündnis geschmiedet werden.

Die Versammlung unterstützt das Vorgehen der Vorstandschaft.


Umstellung Bankeinzugsverfahren, Ausblick Aktivitäten

Die Versammlung stimmt einstimmig darüber ab, dass die Erhebung des Mitgliedsbeitrags für ein Jahr ausgesetzt wird (2017). Die Beiträge 2018 werden im ersten Quartal nach neuem Verfahren erhoben.


Für das Frühjahr 2018 wird mit der Vorlage der Planungen der Straßenbauverwaltung für

alle drei Teilstrecken gerechnet. Nach einer relativen Ruhephase dürften die Aktivitäten im Ringen für und gegen die Umgehungsstraßen wieder zunehmen.

Bericht Vorstand, Kassenlage

Der Bericht des ersten Vorsitzenden endet mit dem Kassenbericht des Kassiers.

Der Kassenstand beträgt Ende November 4.989,84 €.


Kassenprüfung

Herr Bichler bescheinigt seitens der Rechnungsprüfer eine ordnungsgemäße Buchführung.


Entlastung Gesamtvorstandschaft

Die Versammlung stimmt der Entlastung der Gesamtvorstandschaft einstimmig zu.


gez.



Robert Wiechmann, Schriftführer